Der benannte Antikriegsaktivist und Buchautor, Noam Chomsky, hat einige vernünftige Aussagen bezüglich eines möglichen US-geführten Angriffs auf Damaskus ohne die Unterstützung des UN-Sicherhietsrates gemacht und zwar unabhängig von einer möglichen Absegnung durch Mitglieder des US-Kongresses. Chomsky äußerte sich dementsprechend nach dem US- Präsident Barack Obama erklärt hatte, dass er sich um die Unterstützung des US-Kongresses für einen Militärangriff (also einen Krieg) gegen Syrien bemühen werde.
Chomsky sagte in dieser neuerlichen Stellungnahme, dass die internationale Unterstützung für Obamas Entschluss für einen Angriff auf Syrien zusammengebrochen sei und das auch für die Anschuldigungen Washingtons gegenüber der Regierung in Damaskus gelte. Und weiter „die US-Regierung ist zurückgeworfen auf einen Standardvorwand für Kriegsverbrechen, wenn alles andere nicht geht, darin besteht die Glaubwürdigkeit der Drohungen des selbsternannten Weltpolizisten“
Chomsky hatte nach Besuchen in Syrien, noch die sogenannten Rebellen unterstützt, weiß es SYRIANews vom 3.Sept.

Übersetzung aus dem Englischen: Irene Eckert