Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen,
oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende.
John F. Kennedy

Im weltweiten Corona-Drehbuch steht derzeit verstärkt das Kapitel «Hatz auf die Ungeimpften» an. Dabei bedienen sich die Marionetten der Virus-Drahtzieher – seien es Politiker, Medienvertreter oder irgendwelche wissenschaftlichen «Experten» – feinster Propaganda-Mechanismen. Diese erinnern an eine Ideologie, die man glaubte, überwunden zu haben. Wer nicht mitmachen will im Corona-Spiel, der wird gnadenlos in die Ecke gedrängt.

Seit Beginn der «Pandemie» riecht es nach Faschismus. Besser gesagt, es stinkt. Im spanischen TV-Sender La Sexta werden Ungeimpfte mittlerweile als «Idioten» beleidigt, in den USA verkündete die ehemalige Heimatschutzbeauftragte aus der Obama-Ära, Juliette Kayyem, Ungeimpfte müssten auf eine Flugverbotsliste gesetzt werden. Ebenso wie man das bei mutmasslichen Terroristen tue.

Und weil die weltweite Corona-Berichterstattung von ganz oben gelenkt wird, ziehen zeitnah irgendwelche korrupten Politiker, gekaufte Journalisten oder Wissenschaftler ähnliche Vorschläge aus dem Hut, um die Gesellschaft zu spalten und die Apartheid voranzutreiben. Wie war das damals mit dem «Judenstern»?

Es ist Krieg. Dieses Mal ist er anders. Das Blut fliesst nicht sichtbar, die Kampfstrategien sind subtiler, trotzdem sterben viele Menschen. An Grausamkeit und Unmenschlichkeit kann es dieser Krieg allemal mit anderen Weltkriegen aufnehmen. Wie immer geht es um Geld und Macht.

Die Kriegstreiber kommen wie gehabt aus den gleichen Nestern. Wussten Sie, dass auch die ersten beiden Weltkriege durch Finanzmanipulationen ausgelöst wurden? Das jedenfalls sagen Experten wie Christian Kreiß, Professor für 
Finanzierung und Wirtschaftspolitik an der Hochschule Aalen. Grossbanker wie Rockefeller und J.P. Morgan zogen die Fäden. Auch die Rothschilds und Warburgs mischen gerne mit. Ebenso wie andere Familien, die etwas auf ihren Stammbaum halten.

Sucht man nach den Verantwortlichen des Corona-Kriegs, muss man sich nur eine Frage stellen: «Cui bono? Wer profitiert? Wer hat den Nutzen?» Auch diesmal sahnt eine kleine Macht- und Finanzelite enorm ab. Die Menschen spielen keine Rolle. Das Fussvolk wird manipuliert, ausgequetscht und verheizt.

Und noch ein kleiner Ausflug in die Welt der Sprachwissenschaft:Der Begriff «Faschismus» wird vom italienischen Wort «il fascio» (das Bündel) abgeleitet – und er steht für die Bündelung von Macht bei einer kleinen Menschengruppe. Auch das habe ich von Professor Kreiß gelernt. Einfach hinschauen – et voilà! Da sind sie, serviert auf dem Silbertablett.

Herzlich

Wiltrud Schwetje übernommen von © Corona Transition — 2021