Es war kein Aufschrei zu erwarten, nachdem der Angriff auf ein weiteres souveränes Land propagandistisch umfassend vorbereitet war. Die medial inszenierte Enthauptung  weisser Männer gab den Ausschlag zum  bombensicheren Eingreifen gegen die Isis Zauberlehrlinge, derer man anders nicht mehr Herr zu werden behauptet.

Die  legitime  und nach wie vor populäre syrische Regierung unter Bashar al Assad ist seit 2011 dermaßen de-legitimiert worden, dass es schon normal erscheint, dass man sie nicht in die Planung des Anti-Terrorkampfes einbezieht, erscheint sie doch in den Augen des Westens als  noch viel Böser als je ein Islamist zu sein vermöchte. Ihr Kardinal-Verbrechen  besteht darin, sich nicht zu Hundertprozent westlichen Vorgaben zu beugen. Weitere  ihrer Schwerverbrechen heißen: Solidarität mit den Palästinensern, Umgang mit falschen Freunden, mit Parias wie Iran und Russland zu pflegen oder ganz einfach stolze Araber zu sein.

Demgegenüber muss es schon als Zugeständnis gewertet werden, dass die syrische Regierung  von den Luftschlägen gegen die auf ihrem Territorium operierenden ISIS – Terrorbanden  überhaupt vorher informiert wurde. Man darf davon ausgehen, dass die US-Regierung bald einen Rückzieher anzutreten gezwungen sein wird , will sie  sich nicht  ein neues Vietnam einhandeln.

Wie vieler Opfer bedarf es noch, bevor auch hierzulande  wieder eine  anti-imperialistische Friedensinitiative greift,die sich solidarisch auf die Seite der angegriffenen Völker zu stellen vermag? Wir geben die Hoffnung auf einen Lernprozess, der uns dahin führt nicht auf.

Möge ein Neuanfang im Interesse der Menschlichkeit, im Interesse von Recht und Völkerrecht   bald eintreten.  Wir verteidigen mit wohlverstandener Solidarität auch unsere eigene Haut, unsere Rechte , unsere sozialen Standards. I.E.