304116932

“In Syrien wird dem Imperium sein Stalingrad bereitet!”

Zur nötigen Solidarität mit Putins Russland und Assads Syrien. Ein offener Brief an türkische und sonstige Kommunisten und  vor allem an Menschen, die die Sorge um den Weltfrieden umtereibt
Wider die Gleichsetzung Präsident Putins mit NATO-Politikern

Danke für die ausführliche Befassung mit meinem Einwand gegen Eure Gleichsetzung Putins mit Politikern der westlich imperialistischen Weltordnung.
Mit dem Inhalt der Replik bin ich allerdings in weiten Teilen nicht einverstanden.
Genau wie Ihr glaube ich aber durchaus an eine Zukunft des Sozialismus. Genau wie Ihr bin ich im Sinne des „Kommunistischen Manifest“ davon überzeugt, dass das Werk der Befreiung vom Imperialismus nur erfolgreich durch das Werk der Arbeiterklasse erreicht werden kann. Genau wie Ihr sehne ich mich nach einer kommunistischen Partei, die den Klassengegensatz als die zentrale Größe begreift und die in der Lage ist, diesen Gegensatz auch auf globaler Ebene adäquat zu reflektieren. Leider sehe ich solche Partei in meinem Umfeld nirgends, auch nicht bei den Griechen.

Gegensatz der Klassen – Täter- und Opfernationen

International betrachtet zeigt sich der antagonistische Gegensatz der Klassen zwischen ausbeutenden Nationen und solchen die zum Opfer des Imperialismus geworden sind.
Auch Lenin hat gesehen, dass es diese gravierenden, antagonistischen Unterschiede zwischen Nationen gibt. Man lese dringend sein Werk „Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus“ erneut.
Es ist doch das unverbrüchliche Recht einer jeden Nation ihre natürlichen Ressourcen in ihrem Interesse zu sichern und zu verwalten. Genau das tut die Russische Föderation unter Putins Führung und mit Hilfe seines äußerst fähigen und engagierten Mitarbeiterstabs derzeit, so der großartige Diplomat Lawrow, so der begabte Vereidigungsminister Sergei Kuschugetowitsch Schoigu
und unzählige hochkompetente, kluge, weitsichtige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Im Bunde mit dem kommunistisch geführten China (80 Millionen Mitglieder hat die KPCH derzeit!) bietet Russland spätestens seit 2011 dem Imperium immer entschiedener die Stirn. Selbstverständlich geht es dabei sowohl China als auch Russland zunächst vor allem um die Wahrung nationaler Belange, um die Verteidigung und den Schutz ihres Landes. Beide große Nationen bewegen sich zu hundert Prozent auf der Basis des Völkerrechts und das ist keine Kleinigkeit. Ohne nationale Souveränität, ohne demokratisch verfasste und legitimierte Nationalstaatlichkeit können die Belange der arbeitenden Menschen nicht verteidigt werden und schon gar nicht erweitert. Darum aber geht es derzeit und um die Vermeidung eines alles verheerenden Krieges.

China – Iran – Russland wenden sich diplomatisch an die 70. UN Generalversammlung

Sowohl die Russische Föderation, als auch China, als auch der Iran und andere Nationen haben vor der jüngsten UN-Generalversammlung in New York vorbildlich deutlich gemacht, dass der gegenwärtige Kurs der Weltpolitik verhängnisvoll ist und dem dringend Einhalt zu gebieten ist. Russlands Syrienpolitik, sein militärisches Eingreifen dort, findet weltweit große Zustimmung und auch wir, ob Demokraten, Friedensarbeiter, Kommunisten, Umweltschützer oder einfache Bürger , alle sollten wir dem russischen Volk und seiner Führung danken, dass es seine Ressourcen auch in unserem Sinne gegen den obwaltenden Terror einsetzt.
An Hand der aktuellen sehr erfolgreichen russischen Politik zeigt sich dass das russische, multiethnisch zusammengesetzte große Volk seine historischen Erfahrungen nicht umsonst gemacht hat. Es richtet sich nach enormen Demütigungen längst selbstbewusst wieder auf.

In Syrien wird dem Imperium gerade sein Stalingrad bereitet

Genossen Kommunisten, Freunde wacht auf und gesellt euch solidarisch zu jenen, mit Hilfe derer Eure und unsere Sache wirklich vorangebracht werden kann. In der Weltpolitik und in der Politik generell ist es erforderlich, die wie auch immer gewählten Repräsentanten bei ihrem Wort zu nehmen und sie darauf zu verpflichten. Wie das geht, das führt uns die russische Diplomate aufs Feinste, aufs Großartigste vor. Das Imperium wird auf diese Weise entlarvt und steht nackt da mit seinem hochgradig verlogenenen „Krieg gegen den Terror“. Jeder aber der sich, wenn auch nur verbal in diesem „Krieg“ engagieren will, ist einzubeziehen. Und so verhandeln denn die Russen weiter mit dem Imperium und seinen Vassallen, sei es Saudi-Arabien oder Israel oder die Türkei. Die Alternative zu Verhandlungen ist der Krieg. Diesen gilt es zu meiden! Fortschritte gehen aber manchmal langsam, manchmal aber auch sehr schnell. Wir leben in Zeiten gravierender Umbrüche.

Wankelmütige und schuftige Partner können zur Umkehr veranlasst werden

Natürlich sind fast alle dieser Länder, dieser ‘Bündnispartner’ genau wie die Türkei eines Erdogan schuftig, wankelhaft, richten ihr Fähnchen dorthin wo sie am meisten Vorteile sehen. Das ist doch ganz klar. Aber unsere Aufgabe ist es, den Kampf auf nationaler Ebene zu organisieren und die richtigen Partner in der Welt auf unserer Seite zu wissen, denn das stärkt, weil man so spürt, dass der Kampf geeint geführt am Ende doch zu gewinnen ist. Der wichtige Kampf aber ist der Kampf um die richtigen Argumente, Partner und Parolen. Haben wir diese, so werden wir siegen, ganz ohne Frage. Also vorwärts und nicht vergessen: Venceremos und zwar an der Seite Putins, Xi Jinpengs Rouhanis, Assads, Correas, Maduros, Morales, ganz Lateinamerikas und nicht zu vergessen mit dem von von Jacob Zuma geführten Südafrika und am Ende mit dem gesamten afrikanischen Kontinent. Seien wir Internationalisten und versuchen wir das Unmögliche.

Historische Vernunft und eigene Urteilskraft einsetzen

Liebe Genossen, Kollegen, Freunde, überdenkt bitte in unser aller Interesse Eure falsche, dogmatische Haltung zu Russland und auch gegenüber China. Strecken wir vielmehr die Hände aus zu den russischen, chinesischen, iranischen Partnern im Kampf um eine multipolare Weltordnung. Auch die Kommunisten sind einzubeziehen!!! Fragt sie nach ihrer Haltung! Fragt aber die Richtigen, denn das einstige Markenzeichen ‘Kommunist’ ist leider längst keines mehr. Keiner und nichts ist in der heutigen Welt gefeit gegen Fälschung. Arbeiten wir zusammen mit allen vom Imperium Stigmatisierten und bilden wir uns ein eigenes Urteil.
Setzen wir dagegen unsere geballte historische Vernunft, unser Wissen und unseren gesunden Menschenverstand. In diesem Zeichen werden wir siegen.

Irene Eckert am 30 11. 2015