terroranschlag

Der Zusammenbruch des Kalifats und die Zersplitterung der Dschihadisten von Daesch haben die Frage nach der Wiederverwendung dieser Leute eingeleitet. Je nach Fall werden sie als fanatische Kämpfer oder einfach als hinter einer Ideologie versteckte Psychopathen eingestuft, und werden von Regierungen und multinationalen Konzernen umworben, die sie indirekt benutzt haben. Thierry Meyssan zeigt das Problem einer zweiten Chance von Daesch auf und warnt vor der Selbstzufriedenheit, der sich der Westen gegenüber der Ideologie von Daesch, d.h. der Muslim-Bruderschaft, hingibt.

 | DAMASKUS (SYRIEN)  

+

 

 

JPEG - 28.7 kB

Wenn sich die Führer der ganzen Welt nach dem Zusammenbruch von Daesch auch über den Wiederaufbau des Irak und Syriens Fragen stellen, gibt es jedoch noch andere, viel schwierigere Fragen, obwohl es nicht üblich ist, sie in der Öffentlichkeit zu erwähnen.

Am Ende jedes ideologischen Krieges, wie der Religionskriege des europäischen 16. Jahrhunderts oder des zweiten Weltkrieg im zwanzigsten Jahrhundert, stellt sich die Frage nach der Zukunft der besiegten Soldaten. Viele haben grausame Verbrechen begangen und erscheinen als nicht wieder integrierbar in die siegreichen Gesellschaften.

Seit dem Fall von Mosul, Rakka, Deir Ez – Zor und Bukamal besitzt das Kalifat kein Gebiet mehr. Das Ende des Islamischen Staates ist die Folge des Verzichts der Vereinigten Staaten auf das “Sunnistan”-Projekt, das den Weg der Seidenstraße im Irak und in Syrien abschneiden sollte (nämlich der Robin Wright Plan [1] der durch die Intervention von Präsident Trump im Mai 2017 zensiert wurde). Letztlich sind die Dschihadisten von den irakischen und syrischen Armeen besiegt worden.

Seit drei Jahren hat die globale Anti-Daesh Koalition zwischen unwirksamen Bombardierungen und Abwürfen von Waffen für die Dschihadisten abgewechselt, wie es das irakische Parlament ausführlich bezeugt hat. Sie hat bis zu der Schlacht von Mosul keine entscheidende Rolle gespielt, in der sie dann aber versucht hat, die restlichen Dschihadisten zu vernichten, indem sie die Stadt dem Erdboden völlig gleich gemacht hat.

Im Jahr 2015 besaß das Kalifat 240 000 Kämpfer:

- 40 000 Dschihadisten, echte Mitglieder von Daesch.

- 80 000 Mitglieder des Ordens der Naqchbandis, ehemalige von Paul Bremer entlassene Soldaten der irakischen Armee.

- 120 000 Mann der sunnitischen Stämme des westlichen Iraks, Nachkommen der jemenitischen Kämpfer.

Es gibt keine Möglichkeit zu beurteilen, wie viele im Kampf gefallen sind und wie viele neue Dschihadisten während des Krieges dorthin geschickt wurden. Welche Aussagen auch immer von den Einen oder Anderen gemacht werden, es ist unklar, wie viele sie heute sind und man kann nur auf die vorigen Zahlen als Schätzung verweisen.

Wenn die 200.000 Iraker, die sich Daesch angeschlossen hatten, auch wieder in der sunnitischen irakischen Bevölkerung aufgegangen sind, was soll man jedoch mit den 40 000 ausländischen Dschihadisten tun, die abgestumpfte Verbrecher sind?

Das Kalifat bekämpfen

Zum Vergleich: wenn am Ende des zweiten Weltkrieges die Wehrmacht (d.h. das deutsche Heer) ohne Skandal demobilisiert wurde, was sollte man aber mit der SS tun (die Truppen der Nazi-Bewegung, die von dem Nürnberger Gericht als kriminelle Organisation eingestuft wurden)? Es waren fast 900.000 Mann und es war natürlich weder die Rede davon, sie zu töten, selbst nicht davon, sie vor Gericht zu stellen. Viele kehrten nach Hause zurück, um in Vergessenheit zu geraten. Die Offiziere wurden massiv von den Vereinigten Staaten zum Kampf gegen die Sowjetunion übernommen, entweder um die sowjetische Wirtschaft zu sabotieren, oder um anti-kommunistische Regime überall in “der freien Welt ” (!) zu installieren. Einige von ihnen verweigerten den Frieden und setzten den Krieg noch zwei Jahre als „Einzelkämpfer“ [einsame Wölfe] fort, ein Ausdruck, den man derzeit wiederverwendet.

Das Wiederverwendung der SS wurde von dem ersten Direktor der CIA, Allen Dulles und seinem Bruder, dem Staatsekretär John Foster Dulles geführt. Niemand wusste davon, bis der US-Kongress das Ausmaß und die Folgen dieser Operation entdeckte. Die Church Kommission und Nedzi-Pike Kommission, sowie die Präsidenten-Kommission über die Aktivitäten der CIA in den Vereinigten Staaten haben die Tatsachen 1975 unwiderlegbar nachgewiesen.. Präsident Jimmy Carter entschied, dieses Programm zu beenden, während Admiral Stansfield Turner die CIA säuberte.

Die internationale öffentliche Meinung hat fast dreißig Jahre lang daran festgehalten, dass die Vereinigten Staaten eine verkappte Diktatur seien, in der Hunderttausende Bürger mit Berufsverbot belegt und Millionen andere bespitzelt wurden. Sie hat aber völlig vergessen, dass so unterschiedliche Länder wie Saudi-Arabien, Bolivien, Süd-Korea, Guatemala, Iran, die Philippinen oder auch noch Taiwan von grausamen Diktaturen regiert wurden, basierend auf der von der CIA eingeschleusten SS [2]. Mentale Beeinflussungs-Programme, Experimente mit Drogeneinnahmen und Schulen für Folter werden manchmal separat diskutiert, obwohl sie ein zusammenhängendes Ganzes bilden, das die “Nazi-Wissenschaft” (sic!) verlängert.

Es ist daher wichtig, jetzt über die Lösung des Problems der Dschihadisten nachzudenken, um diese Art von Fehler nicht erneut zu machen und die Folgen der Verbrechen von Daesch nicht unseren Kindern aufzubürden. Natürlich unterscheidet sich die aktuelle Situation von jener des zweiten Weltkrieges. Auf der einen Seite ist sie einfacher, weil die Dschihadisten weit weniger zahlreich sind als die SS. Auf der anderen Seite ist sie deswegen komplexer, weil Adolf Hitler besiegt worden war, während es mit den Auftraggebern der Dschihadisten nicht der Fall ist.

- 1. Lassen wir jene beiseite die isoliert fliehen. Sie sind ein Polizei-Problem, aber nicht mehr.

- 2. Andere versuchen sich in Gruppen neue Gebiete anzueignen, in denen sie die Anführer sein können, entweder in der Nähe des ehemaligen Kalifats, oder in ihrem Herkunftsland. Aber sie scheinen nicht mehr an einer umfassenden Strategie teilzunehmen. Etwa 200 von diesen Gruppen haben sich in die durch Al-Kaida kontrollierte Provinz Idlib zurückgezogen. Sie kämpfen dort gegen verschiedene Rebellengruppen.

Einige haben sich nach Afrika abgesetzt. Sie sind präsent auf der Sinai-Halbinsel, wo sie gegen eine ägyptisch-israelische militärische Allianz kämpfen [3]; in Libyen, wo sie Tripolitanien beherrschen; und in Nigeria, wo sie dem Bündnis des Tschad und Nigerias gegenüberstehen.

- 3. Der Großteil der Dschihadisten von Daesch gliedert sich in zwei Gruppen. Die Vereinigten Staaten (über die kurdischen Anarchisten) und die Türkei behandeln sie als professionelle Kämpfer und geben ihnen eine Zukunft als Söldner.

a) Die erste Gruppe wurde durch Brett McGurk und General Joseph Votel zusammengestellt, um die Hälfte einer in Syrien stationierten Grenzschutzgruppe zu bilden. Dieses Projekt, das durch General Jim Mattis gestrichen wurde, ist nicht konstituiert worden. Diese Männer zelten in Kasham, vor dem Ausgang der US-Militärbasis [4].

Letzte Woche hat die Partei der demokratischen Union (PYD), d.h. die syrische anarchistische Kurden- Partei, ihnen eine Amnestie gewährt und begonnen, sie in ihre Milizen, die Schutzeinheiten des Volkes (YPG) zu integrieren, sowie es der russische Botschafter, Vassily Nebenzia, im Sicherheitsrat angeprangert hat. Nun werden aber die YPG offiziell von den USA bewaffnet und betreut, d.h. diese Dschihadisten befinden sich in der Tat unter dem Kommando des Pentagons, auch wenn es nicht im Namen einer Grenzschutzeinheit geschieht.

(b) Die zweite Gruppe wurde unter der Flagge der FSA durch Recep Tayyip Erdoğan eingeschleust. Im Jahr 2011 von der atlantischen Presse als eine von Deserteuren der syrischen arabischen Armee geschaffene „Freie Syrische Armee“ präsentiert, bestand diese FSA in Wirklichkeit aus libyschen Kämpfern der Al-Kaida unter französischer militärischer Führung [5]. Zweimal auseinander getrieben, wurde sie neu aufgebaut und kämpft nun an der Seite der türkischen Armee, in Afrin.

Der Bruch innerhalb der Dschihadisten in Pro-US und Pro-Türken, spiegelt den Zerfall der Türkisch-US-amerikanischen Allianz wider.

• Brett McGurk war an dem Team von John Negroponte und Donald Rumsfeld beteiligt, das das islamische Emirat im Irak (zukünftiges Daesch) konzipierte und organisierte, um die Einstimmigkeit des Widerstandes in einen Bürgerkrieg zwischen Sunniten und Schiiten zu verwandeln.

• Recep Tayyip Erdogan hat zu Beginn seiner politischen Karriere als einer der Führer der Milli Goruş, einer von Ezzat Ibrahim al-Duri (dem Großmeister des irakischen Ordens der Naqchbandis) und von Necmettin Erbakan (Türkei) erstellten irakisch-deutsch-türkisch-islamistischen Organisation, die Waffenlieferungen an die tschetschenischen Dschihadisten gegen Russland beaufsichtigt. Viel später, als er Ministerpräsident war, half er den Dschihadisten in ihrem Kampf gegen die Arabische Republik Syrien und unterstützte vorbehaltlos Daesch [6].

Wie dem auch sei, die Verteilung der Dschihadisten scheint an Gelegenheiten und an ethnische Herkunft gebunden. Zum Beispiel hätte Abdullah Sufuni, der ehemalige Emir von Aleppo, auf die US-Seite gewechselt, aus Rache für die Verluste während der türkischen Intervention im Irak. Während die kaukasischen Dschihadisten sich der Türkei angeschlossen haben, weil sie seit 30 Jahren eine enge Beziehung mit ihr haben.

- 4. Wenn das Pentagon auch aufgegeben hat, einen Staat zu schaffen, um den Kommunikationsweg zwischen dem Mittelmeer, Iran und China abzuschneiden, hat es trotzdem nicht die Strategie des Admiral Arthur Cebrowski aufgegeben, die die Zerstörung der Gesellschaften und Staaten der „nicht-globalisierten Welt“ vorsieht. [7]. Einige der Kämpfer von Daesch wurden also wieder eingestellt, um den Plan zu verfolgen, aber als Hilfs-Spezialtruppen.

In diesem Zusammenhang wurden die Dschihadisten von den US-Streitkräften in den indischen Subkontinent, nach Afghanistan, Pakistan, Indien, Bangladesch und Myanmar transportiert (aber nicht nach Sri Lanka), sowie es der Sondergesandte von Wladimir Putin in Afghanistan, Zamir Kabulov, aufgedeckt hat.

Der Chef des iranischen Generalstabes, General Mohammad Baqeri, hat bestätigt, dass die US Air Force einen Teil der Mitglieder von Daesch von Irak und Syrien nach Afghanistan verlegt hat. Der iranische Präsident Scheich Hassan Rohani, hat seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin per Telefon erreicht, um ihm diese Informationen zu bestätigen. Dann verriet er im Gespräch mit der Presse, dass er Afghanistan die Hilfe des Iran gegen die pro-US Dschihadisten von Daesh angeboten habe.

Laut dem pakistanischen Senator Rehman Malik, würde Indien eine Zusammenarbeit zwischen den Dschihadisten und dem Rashtriya Swayamsevak Sangh (RSS), der Miliz der hinduistischen Partei des Premierministers von Indien, Narendra Modi, organisieren. Es gehe darum, die muslimischen Rebellen in Kaschmir zu infiltrieren, um sie zu vernichten. Die RSS, welche Mahatma Gandhi ermordete, hat eine lange Tradition extremer Gewalt. Rehman Malik ist nicht ein einfacher Senator, er wurde zum Chef der Spionageabwehr durch Benazir Bhutto ernannt, und dann Innen-Minister von Pakistan. Er hat ein Verfahren eingeleitet, damit die UNO den Fall dem internationalen Strafgerichtshof unterbreitet und damit Narendra Modi verurteilt wird.

Der Hoch-Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Zeid Ra’ad Al Hussein, sagte letzte Woche, dass die Krise der Rohingya in Myanmar [8] zu einem regionalen Konflikt führen könnte. Wenn dies der Fall wäre, würde der Konflikt zunächst in Bangladesch und Malaysia beginnen, wo viele Flüchtlinge wohnen.

Einige Hunderte anderer Dschihadisten sind nach Lateinamerika zurückgekehrt. Vor allem aus Trinidad und Tobago stammend, versuchten sie ein Mega-Attentat während des Karnevals am 13. und 14. Februar zu organisieren, wurden aber fünf Tage vorher verhaftet [9]. Die Aufgabe dieses Kommandos war, die islamistische Tradition der Karibik-Insel, im Einklang mit dem misslungenen Putsch vom Juli 1990 wieder aufzunehmen. Dann sollten sie die von der venezolanischen extremen Rechten hervorgerufenen Unordnung ausnutzen, um das Land in einen ähnlichen Krieg zu stürzen, wie Syrien ihn erlebt hat.

Die Ideologie des Kalifats bekämpfen

Wenn am Ende des zweiten Weltkriegs der Westen auch die Wiedereingliederung der ehemaligen SS versäumt hat, gelang es ihm aber doch, ihre Ideologie fast vollkommen auszumerzen: den Nationalsozialismus. Er hat sich nur durch die von den Stay-Behind Netzwerken übernommenen SS Leute halten können, die die sowjetische Wirtschaft in den baltischen Staaten und in der Ukraine, wo er auch heute wieder auftaucht, sabotieren sollten.

Zur Zeit ihrer Entstehung waren die Vereinten Nationen in erster Linie eine internationale Koordination für die Entnazifizierung und den Kampf gegen die Kriegs-Propaganda. Alle Mitgliedstaaten haben Symbole und NS-Publikationen verboten. Die Nazi-Partei, die NSDAP, wurde aufgelöst und die Kriegspropaganda zensiert. Niemand jedoch, mit Ausnahme der Russischen Föderation und ihrer Verbündeten, scheint derzeit zum Kampf gegen die Ideologie des politischen Islams und seine Partei bereit: die Bruderschaft der Muslim-Brüder.

Als Beispiel dazu: Frankreich verfügt über eine für die Vertretung der Muslime des Landes zuständige Institution. Es war Frankreich gelungen, zwei Vertretern der Bruderschaft einen Sitz zu verschaffen und den Vorsitz eines algerischen Beamten durch ein Mitglied der türkischen Milli-Goruş zu ersetzen. Zur gleichen Zeit organisiert Frankreich eine Kampagne der Weltpresse gegen Tariq Ramadan, den Enkel des Gründers der Muslim-Bruderschaft, der jetzt in eine Strafsache verwickelt ist. Die Idee besteht darin, die Debatte zu personalisieren, um dieses peinliche Symbol auszublenden, ohne sich aber mit der Ideologie der Bruderschaft zu konfrontieren.

Die Bruderschaft der Muslimbrüder ist schon am Ende des zweiten Weltkrieges aufgelöst worden, sowohl wegen der politischen Morde, die sie in Ägypten begangen hatte, wie wegen der Informationen, die sie dem Nazi-Deutschland zur Verfügung gestellt hatte. Aber nichts ist gegen ihre Ideologie getan worden. Schlimmer, der britische MI6 nutzte die Inhaftierung ihrer wichtigsten Anführer, um die Bruderschaft nach seinem Bild neu zu organisieren. Die Situation hat sich nicht geändert. Nach der katastrophalen Episode von Mohammed Mursi, hat Ägypten wieder die Bruderschaft verboten, aber Präsident Abdel Fattah al-Sissi, bestrebt sein Land zu befrieden, erlaubt seiner Frau den Schleier zu tragen (der Schleier hat nichts mit dem Islam zu tun und ist erst mit den Kalifen von Bagdad erschienen).

Die Iraker und die Syrer haben gerade das Kalifat von Daesch gestürzt, aber die Schlacht ist noch lange nicht zu Ende. Ein Teil der Dschihadisten setzt seine Mission fort, während ihre Ideologie weiterhin den Schutz der Bürgerrechte genießt. Wieder einmal ist es sehr schwierig für den Westen, auf ein Instrument zu verzichten, das für seine Strategie so nützlich war.

[1] “Imagining a Remapped Middle East”, Robin Wright, The New York Times Sunday Review, September 8, 2013.

[2Inside the League, Scott & Jon Lee Anderson, Dodd Mead & Company, 1986. « La Ligue anti-communiste mondiale, une internationale du crime », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 12 mai 2004.

[3] “Secret Alliance : Israel Carries Out Airstrikes in Egypt, With Cairo’s O.K.”, David D. Kirkpatrick, The New York Times, February 3, 2018.

[4] „US-Geheimnisse, -Lügen und -Verwirrungen im Norden von Syrien“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Al-Watan (Syrien) , Voltaire Netzwerk, 23. Januar 2018.

[5] « Islamistas libios se desplazan a Siria para “ayudar” a la revolución », Daniel Iriarte, ABC, 17 de diciembre de 2011. „Die Syrische Freie Armee wird von dem Militärgouverneur von Tripolis kommandiert“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 19. Dezember 2011.

[6] Zur Geschichte von Daesch und der von Präsident Erdoğan siehe Sous nos Yeux, Thierry Meyssan, éditions Demi-lune, 2017.

[7The Pentagon’s New Map, Thomas P. M. Barnett, Putnam Publishing Group, 2004. „Das militärische Projekt der Vereinigten Staaten für die Welt“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 22. August 2017.

[8] „Der politische Islam gegen China“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 3. Oktober 2017.

[9] „Ein Daesch-Kommando in Trinidad und Tobago verhaftet“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 11. Februar 2018.

http://www.voltairenet.org/article199703.html