Das Volk ist keine Herde – Rettung wächst uns von unten herauf von Irene Eckert

schwarzes Schaf

Wider Lethargie und Zynismus – Gedanken zum 1. Mai in Solidarität mit allen arbeitenden MenschenIrene Eckert 28.04.2016 Dem Volk aufs Maul schauen Dem Volk aufs Maul schaute nicht nur Martin Luther für seine Bibelübersetzung, sondern auch der revolutionäre Dramatiker Brecht. Von letzterem stammt das Bonmot „das Volk ist nicht tümlich“. Die weltbedeutende Literatur der Dichter …

Weiterlesen →

Dem Krieg der Medien und dem Triumph der Propaganda Paroli bieten! von John Pilger

logan_symposium

»Der Krieg der Medien und der Triumph der Propaganda« John Pilger Warum hat sich ein so großer Teil des Journalismus der Propaganda unterworfen? Warum sind Zensur und (Tatsachen-) Verdrehung Standardpraktiken? Warum ist die BBC so oft das Sprachrohr raubgieriger Macht? Warum betrügen die New York Times und die Washington Post ihre Leser? Warum wird jungen …

Weiterlesen →

Frieden, Sprache und Rechtsbewusstsein

welt-ohne-waffen-lf_0

Friedensarbeit muss sich an rechtsstaatlichen Prinzipien orientieren und sich einer akkuraten Sprache bedienen. An das Führungspersonal der eigenen Nation sind präzise Forderungen formulieren. Der  friedenspolitische  Gegner ist zu benennen und  verbal ins Visier zu nehmen. Es ist gut, wenn sich viele Menschen für eine Politik des Friedens aussprechen, sich dafür versammeln und dafür auf die …

Weiterlesen →

Wider wahrheitswidrige Sprachregelungen

irene_video

Über die Bedeutung von Manipulation durch Sprache und die Notwendigkeit, die Dinge bei ihren wahren Namen zu nennen Irene Eckert, 11. August 2014 Bereits im alten China wusste Konfutse, dass die Richtigstellung der Begriffe eine der ersten Voraussetzungen für gutes Regieren ist. Das Wirken des antiken Philosophen der Alten Welt zielte auf „good governance“, auf Balance …

Weiterlesen →