American and Russian Troops Meeting at Elbe River

Der 25. April markiert den 76. Jahrestag der historischen Begegnung amerikanischer und russischer  Soldaten an der Elbe bei Torgau. Soldaten der Roten Armee und der US-Streitkräfte reichten sich voller Vorfreude auf den Frieden die Hände. Unter normalen Umständen wurde der Jahrestag dieses historischen Ereignisses alljährlich gefeiert. Ein Ende des Krieges, die Überwindung des Hitler-Regimes, freundschaftliche Zusammenarbeit großer Nationen über die Kluft einer zerstörten Brücke hinweg, dafür steht Torgau. Was einmal möglich war soll wieder sein.

Gemeinsam soll das Andenken an die gefallenen Veteranen geehrt werden, in dem wir eine Baumpflanzaktion rund um den Planeten anregen um ihn zu retten!

Diesem Gedanken liegt eine  Idee  des russischen Amerikaners, Professor Lozansky (Washington), Leiter der amerikanischen Universität in Moskau  und seines kanadischen Historiker Kollegen Matthew Ehret zugrunde. Aufgegriffen wurde sie vom amerikanisch-russischen Forum:http://www.russiahouse.org/wrf.php.

In Anbetracht steigender Spannungen in der Welt versuchen die Initiatoren und Unterstützer sich auf ein allen Erdbewohnern gleichermaßen dringliches  Anliegen zu fokussieren. Sie sagen:

In dem wir die Gefallenen der Anti-Hitler Koalition ehren, wollen wir  gegen  eine drohende neuerliche Konfrontation Stellung beziehen  und gleichzeitig   eine riesige Aufforstungsaktion anregen. Ein Forscherteam der ETH Zürich hat errechnet, dass die Erde über 2,2 Milliarden Morgen Landfläche verfügt, die dafür in Frage kämen. Es ließen sich also 1, 2 Billionen Bäume pflanzen, was maßgeblich die CO2 Emission verringern würde. Damit ließe sich auf kostengünstige Weise der Klimawandel um mindestens 20 Jahre zurückschrauben. Zur Umsetzung eines solchen Projekts wird angeregt, dass zunächst russische und amerikanische Rüstungsunternehmen eine Partnerschaft eingehen, um im Geiste der freundschaftlichen Zusammenarbeit Drohnen für die Realisierung eines so anspruchsvollen Vorhabens einzusetzen. Andere Länder sollten im Sinne einer Selbstverpflichtung folgen. Das Dendra System wurde bereits 2019 erfolgreich erprobt, indem es von nur zwei Mann gesteuerte  Drohnen einsetzte, um ca 400 000 Bäume pro Tag zu pflanzen.

Im Jahre 2009 sprach  Präsident Obama vor russischen Studenten von der Schwierigkeit zwischen langjährigen Gegnern eine Partnerschaft aufzubauen, betonte dabei aber, dass diese gelingen könne, wenn man sich dabei auf grundlegende gemeinsame Themen einigen könne und es gäbe solch gemeinsamen Belange zwischen Amerika und Russland. Im Jahr 2020 unterstützte Präsident Trump die Baum-Pflanz-Aktion auf dem Davoser Gipfel des Weltwirtschaftsforums und wiederholte seine Unterstützung bei seiner Ansprache an die Nation. Präsident Biden  sagte: “Meiner Ansicht haben wir schon zu lange damit gezögert, die Klimakrise anzupacken, wir können damit nicht länger warten. Wir sehen sie mit unseren Augen, wir fühlen sie, wir spüren sie in unseren Knochen, jetzt ist es an der Zeit zu handeln.”

Im Jahre 2015 wurde bereits ein solches Baummahnmal  im Zentrum Moskaus nahe des Elbe-Erinnerungsmonument gepflanzt, viele Menschen begleiteten das Gedenken, auch Vertreter der  US-Botschaft nahmen daran teil. Eine Plakette neben dem Baum trägt die Inschrift: Gewidmet der Freundschaft zwischen den Völkern der Vereinigten Staaten von Amerika und Russlands.

Der nächste 25. April könnte Anstoß dafür sein, überall in den Vereinigten Staaten, in Russland und vielen anderen Ländern der Erde mit einer solchen Aktion im Geiste des Friedens und des Erhalts des Planeten zu beginnen. (Original: www.RussiaHouse.org/wrf.php)

Kopie des Schreibens von Prof. Eduard Lozansky:

Dear Irene,

I am writing on recommendation from our common Canadian friend Matt Ehret who thinks that you might be interested in the project “Save the Planet” described here: www.RussiaHouse.org/wrf.php

Since the Meeting on the Elbe is the centerpiece it would be very important to have Germany involved. Please let me know if you are interested or need additional information.

Ed

Edward Lozansky, President, American University in Moscow

Professor, Moscow State and National Research Nuclear Universities

Tel: +1-202-364-0200; Moscow office: Tel.+7-903-509-7346

www.US-Russia.org

www.RussiaHouse.org