Das Volk ist keine Herde – Rettung wächst uns von unten herauf von Irene Eckert

schwarzes Schaf

Wider Lethargie und Zynismus – Gedanken zum 1. Mai in Solidarität mit allen arbeitenden MenschenIrene Eckert 28.04.2016 Dem Volk aufs Maul schauen Dem Volk aufs Maul schaute nicht nur Martin Luther für seine Bibelübersetzung, sondern auch der revolutionäre Dramatiker Brecht. Von letzterem stammt das Bonmot „das Volk ist nicht tümlich“. Die weltbedeutende Literatur der Dichter …

Weiterlesen →

“Europa braucht Renaissance seiner Kultur” Karl Müller

Renaissance-Bildband

Auf die Stimmen der Völker hören! km. Was Matin Baraki aus Afghanistan berichtet, wird durch viele andere Zeugen vor Ort bestätigt. So hat die ehemalige Parlamentsabgeordnete Malalai Joya in einem Gespräch mit der deutschen Zeitung «Junge Welt» (21.4.2016) berichtet, seit Beginn der westlichen Besetzung habe sich die Situation für die afghanische Bevölkerung kontinuierlich verschlechtert. Das …

Weiterlesen →

“Süß dünkt der Krieg den Unerfahrenen” ERASMUS VON ROTTERDAM

Hans_Holbein_d._J._-_Erasmus_-_Louvre

“Gottlos aber ist jeder, der den Krieg herbeiführt ” „Süß dünkt der Krieg den Unerfahrenen, doch, wenn er nahet, /Über die Maßen erschrickt das Herz/Des der ihn kennet…“ Pindar von Theben Über die Aktualität der ersten europäischen Anti-Kriegs-Schrift von Erasmus von Rotterdam 1 “Süß scheint der Krieg den Unerfahrenen”2 diese antike Weisheit des Griechen Pindar …

Weiterlesen →

Hände weg von Russland! Vom Kampf um die richtige Zentrallosung für den Frieden

Frieden-mit-Russland1

Unstrittig ist die Nato ein Kriegsbündnis. Ja, unser Land dient schon viel zu lange als williger Vasall im Gefolge einer unfriedlichen, imperialen Vorherrschaftspolitik der Vereinigten Staaten von Amerika. Am 9. Mai 1955, genau 10 Jahre nach dem Ende des II. Weltkrieges, trat die Adenauer Regierung unter sanftem Zwang dem Nordatlantischen Pakt bei und besiegelte damit …

Weiterlesen →

Zuseherbeschwerde ORF Beitrag Wahlen in Syrien

309162848

in der Zeit im Bild am 13.04. 2016 um 19.30* Sehr geehrte Damen und Herren, Entgegen Ihrer peinlichen Kriegspropaganda im angeführten Beitrag mit anschließendem Kommentar ist festzuhalten : 1. Es befremdet, dass der ORF demokratische und in der Verfassung vorgesehene Parlamentswahlen in Syrien bereits im Vorfeld als Scheinwahlen bezeichnet – vor allem, da er nicht …

Weiterlesen →

‘Brennerova’ und ‘Wallenstein’ – Willenskraft im Kampf für Frieden einsetzen

wuerde-schiller

Ein Beitrag von Irene Eckert “Weil, der Wille natürlich ganz schlechte menschliche Erfindung” meint Brenners Freundin Hertha im typischen Krimi Slang des Kult-Autors Wolf Haas. In seiner K-Satire “Brennerova” gerät die ohrfeigende Ex-Pädagogin auf der Suche nach ihrem Schamanen in der Mongolei in Geiselhaft. Brenner, ihr unfreiwilliger Held, ein wegen Disziplinlosigkeit frühpensionierter Polizist, wird einmal …

Weiterlesen →

Fistellaute der ‘Friedensbewegung’ mit Klassikerhilfe lautstark übertönen

Dolores002

ein Impuls von Irene Eckert Offener Gedankenaustausch tut Not. Nicht Recht haben wollen ist das Ziel. Es geht vielmehr um ein tieferes, ein echtes Verständnis der weltbewegenden Friedensfrage. Auch Fistelstimmen können sich, wenn sie klar denken,  Gehör zu schaffen. Alte und Junge, Frauen und Männer,  leise und laute Töne gekonnt vorgetragen, vermögen gemeinsam Großes Die …

Weiterlesen →

“Oh schöner Tag, wenn endlich der Soldat heimkehrt” – ein Beitrag von Irene Eckert

3707433045

“O schöner Tag / wenn endlich der Soldat ins Leben heimkehrt/ in die Menschlichkeit / Zum frohen Zug die Fahnen sich entfalten / Und heimwärts schlägt der sanfte Friedensmarsch” Diese Worte von Max Picolomini enthalten den Kern der Schillerschen Botschaft und nicht des Soldaten Lied aus dem “Lager Wallensteins”, das anhebt : „Wohlauf Kameraden auf’s Pferd, …

Weiterlesen →

Frieden ohne Konjunktur? Nach-Betrachtungen zu den Ostermärschen 2016 von Irene Eckert

Ostermarsch2016_Logo

„In den niedern und zahlreichern Klassen stellen sich uns rohe, gesetzlose Triebe dar, die sich nach aufgelöstem Band der bürgerlichen Ordnung entfesseln und mit unlenksamer Wuth zu ihrer thierischen Befriedigung eilen. Es mag also sein, daß die objektive Menschheit Ursache gehabt hätte, sich über den Staat zu beklagen; die subjektive muß seine Anstalten ehren. … …

Weiterlesen →
Seite 1 von 5712345...102030...Letzte »